Gleich zu Beginn des neuen Schuljahres besuchten die 7., 8. und 9. Klassen die Messe „Berufsfit“ am Flughafen München. In diesem Jahr stand die Messe, auf der alle möglichen Unternehmen und Einrichtungen Ausbildungsmöglichkeiten vorstellten, unter dem Motto „Weil der Wurm dem Fisch schmecken muss“.

 

Zuerst wunderten wir uns über diesen Slogan, doch schnell wurde allen klar, was damit gemeint war: Die Messe sollte uns als künftigen Auszubildenden „Appetit“ auf eine Ausbildung und das spätere Berufsleben machen.

 

Das tat sie auch, denn viele bekannte Unternehmen und öffentliche Arbeitgeber waren dort mit Ständen vertreten. Bei ihnen konnten wir direkt Informationen sammeln und erste Kontakte knüpfen. Natürlich gab es oft auch schöne Werbegeschenke.

 

Die AG Homepage hat einige Schülerinnen und Schüler nach dem Besuch der Messe zu einem kurzen Interview eingeladen:

 

Alexandra, Klasse 9a

AG: Was hat dir an der Messe Berufsfit besonders gut gefallen?

Alexandra: Mit hat die große Auswahl an Berufen gut gefallen. Am interessantesten war für mich der Maler-Stand, weil ich später in diesem Beruf eine Ausbildung machen möchte.

AG: Gab es noch andere Stände, die dich interessiert haben?

Alexandra: Den AOK-Stand fand ich gut, weil man dort Spiele machen konnte.

AG: Dein Fazit zur Messe Berufsfit?

Alexandra: Die Messe war gut für alle, die Berufe kennenlernen wollen. Schade fand ich, dass an manchen Ständen zu wenige Leute zur Verfügung standen, die Auskunft über die Berufen geben konnten.

 

Sebastian, Klasse 9a

AG: Was hat dir am besten an der Messe Berufsfit gefallen?

Sebastian: Es gab viele Stände, die mich interessiert haben, z.B. der von der Bundespolizei, der Bundeswehr, dem Zoll und der Polizei.

AG: Welcher Stand war am interessantesten?

Sebastian: Das war der Stand der Bundespolizei. Dort konnte man sich richtig gut informieren.

 

Nathalie, Klasse 8a

AG: Was hat dir beim Besuch der Messe besonders gefallen?

Nathalie: Mir hat gut gefallen, dass man sich an den Ständen gut informieren konnte.

AG: Welcher Stand war besonders interessant?

Nathalie: Der Stand über das Dolmetschen hat mir am besten gefallen. Auch der Kosmetiker-Stand war sehr interessant.

AG: Dein Fazit zum Messe-Besuch?

Nathalie: Ich fand die Messe gut, weil man sich super informieren konnte und vielleicht war auch für den ein oder anderen der richtige Job dabei.

 

Jonathan, Klasse 7a

AG: Was hat dir an der Messe Berufsfit am besten gefallen?

Jonathan: Mir haben die Werbegeschenke sehr gut gefallen. Außerdem konnte man sich an den Ständen gut über die Berufe informieren.

AG: Welcher Stand war der beste?

Jonathan: Mir hat der BMW-Stand am besten gefallen, weil man da viele verschiedene Sachen ausprobieren konnte. Den Aldi-Stand fand ich auch gut. Sowas möchte ich vielleicht mal später beruflich machen.

 

 

WSPFLM

 

Auf Initiative der Elternbeiräte der Grund- und der Mittelschule Lerchenfeld findet am Samstag, den 16.11.2013, an der Mittelschule Lerchenfeld ein gemeinsamer Wintersport-Flohmarkt statt.

 

Als Standgebühr ist von Interessierten ein Kuchen mitzubringen.

 

Die Veranstaltung dauert von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr und findet bei jedem Wetter statt.

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

 

 

 

 

 

In der Vorrunde errang die Fußball-Schulmannschaft Jungen III (Jg. 2000-2001) am 17. Oktober 2013 in der Savoyer Au den 2. Platz. Gegner waren die Mittelschule Neustift, die Realschule Karl-Meichelbeck und die Mittelschule Montessori.

 

Für die Mittelschule Lerchenfeld spielten die Schüler Kilian Hollerieth (6a), Damian Mieszcankowski (6b), Stefan Schlotthauer (6b), Giulio Vicary (6b), Agon Asani (7a), Edon Maraj (7a), Betim Gajtani (7b), Adrian Piller (7b), Tolga Tasocak (7b), Tobias Zweckinger (7b), Deniz Eral (8a), Erik Ogbebor (8a) und Dennis Papzien (8b). Betreut wurden sie von Helmut Jendros (7a) und Christian Trißl (7b).

 

Klarer Gewinner des Turniers war die Mannschaft der Freisinger Realschule mit drei 3:0-Siegen.

J-III-2013a

 

 

 

Das Schuljahr begann zwar wie immer, aber dieses Jahr sollte etwas anders werden. Ich hatte mir vorgenommen, Klassensprecherin zu werden. Am 26.09.2013 sollte die Wahl stattfinden.

 

Aber das war nicht so leicht. Frau Eigeldinger, unsere Klassenlehrerin, hat immer so „besondere" Ideen. Es konnte nur der gewählt werden, der im Vorfeld ein Wahlplakat vorbereitet hatte. Deshalb machte ich mich auch gleich im neuen Schuljahr an die Arbeit. Denn mein Plakat sollte besonders werden. Nebenbei bereitete ich auch noch meine Wahlrede vor. Meine Mutter meinte: „Schau dir doch mal die Politiker beim Wahlkampf im Fernsehen an." Eine blöde Idee! Ich verstand nichts von dem, was sie sagten und gab es auf. Ich versuchte mich zu erinnern, wie es die Schüler im letzten Schuljahr machten. Das war besser.

 

Dann war der langersehnte Tag da. Leider hatten außer mir noch 11 andere Schüler das gleiche Ziel. Doch deswegen wollte ich mich nicht entmutigen lassen. Frau Eigeldinger stellte uns auf eine Geduldsprobe. Wir mussten bis zur 3. Schulstunde warten. Dann erst sollte die Wahl stattfinden. Ich war wahnsinnig aufgeregt, aber die Zeit wollte nicht vergehen. Schließlich war es dann doch soweit – die Klassensprecherwahl.

 

Als erstes wurden die Wahlregeln besprochen, ebenso wie die Wahlgrundsätze: geheim, frei, allgemein, unmittelbar und gleich. Frau Eigeldinger freute sich, dass wir das alles noch wussten. Dann wurden alle Kandidaten aufgerufen und mussten ihre Wahlreden halten. Mit weichen Knien ging ich nach vorn und begann zitternd zu sprechen. Frau Eigeldinger nickte mir aufmunternd zu und ich wurde mutiger. Meine Klasse applaudierte mir sogar. Ich freute mich.

 

Als alle sich vorgestellt hatten und alle Fragen unserer Mitschüler beantwortet waren, bekamen wir unsere Wahlzettel. Das Beste dabei war, dass ich mich selbst auch wählen durfte. Wir bestimmten Wahlhelfer, die die Aufgabe hatten, die Stimmen auszuzählen. Dann ging es zum Wählen. Weil wir keine richtige Wahlkabine hatten, ging jeder Schüler allein vor die Tür, um sein Kreuz geheim machen zu können. Mein Herz klopfte und klopfte während der ganzen Zeit. Würde ich es schaffen? Ich wünschte es mir aber sehr. Dann kam der Moment des Auszählens. Die ersten Namen wurden vorgelesen und ich war nicht dabei. Wie konnte das sein? Die Tränen schossen mir schon in die Augen. Ich hörte schon nichts mehr um mich herum, bis Vivian rief: „Na, Kerstin, jetzt holst du aber schön auf." Mein Blick ging zur Tafel. Tatsächlich hatte ich schon 12 Stimmen. Wahnsinn!! Ich konnte es kaum glauben. Und dann kam die Frage: „Nimmst du die Wahl an?" „Ja, ja, ja...!", lallte ich nur noch.

 

Gratulation - und ich war Klassensprecherin der 6a.

 

Kerstin Gratzer

 

 

1

 

Am Freitag, den 27.09.2013, besuchten die beiden neunten Klassen die Berufsorientierungsmesse „Berufsfit“, die vom 26. bis 28. September 2013 am Flughafen München in der Winterdiensthalle stattfand.


Auf der Messe, die heuer bereits zum achten Mal veranstaltet wurde, hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich bei den 80 Ausstellern aus den verschiedensten Branchen über zahlreiche Berufe zu informieren und Betriebe aus der Region kennenzulernen. So gelang es den Schülern, im persönlichen Gespräch mit Vertretern der Firmen und Auszubildenden oder bei kleinen praktischen Arbeiten einen näheren Einblick in bestimmte Berufe zu erhalten.